Der Artemistempel in Ephesos

HomeArtemistempel
zurück

Doch als ich dann endlich Artemis` Tempel erblickt, der in die Wolken sich hebt, blaßte das andre dahin. Ich sagte: "Hat Helios` Auge außer dem hohen Olymp je etwas Gleiches gesehen?"

Antipatros von Sidon


Auf der Suche nach neuen Siedlungsmöglichkeiten gegen Ende des 2. Jahrtausends v.Chr., gründeten die Ionier gegenüber der Insel Samos die Stadt Ephesos. Im Laufe der Zeit wurde Ephesos bald eine der bedeutendsten Städte der Alten Welt. An einem abgelegenen Platz, an der Mündung des Kaystros, befand sich in einer Einfriedung ein heiliger Baum mit der Statue einer altasiatischen Naturgottheit. Die Siedler übernahmen diesen Kult, setzen die Gottheit aber mit Artemis gleich. Sie begannen einen Tempel zu bauen, da Artemis Tochter des Zeus und Zwillingsschwester des Apoll war.
560 v.Chr. eroberte der Lyderkönig Kroisos (Krösus - reich) Ephesos. Er finanzierte den Bau des Tempels, das zum prächtigsten Heiligtum der Griechen avancierte, Artemision genannt. Da das Gebiet um die Stadt erdbebengefährdet war, errichtete man den Tempel in einem moorigen Gebiet, in dem Glauben durch den weichen Untergrund die Erdstöße abfangen zu können. 
In die Baugrube wurden zunächst angekohlte Eichenstämme gerammt, darauf folgte ein Fundament aus Felsgestein, das bis zum Erdboden aufgefüllt wurde. Darüber errichtete man den Tempel, 51 m breit und 105 m lang, mit 127 Marmorsäulen von je 18 m Höhe, das entspricht in etwa einem sechsstöckigen Haus. Die Decken und der Dachstuhl waren aus Zedernholz, die Flügeltüren zur Cella aus Zypressenholz  und mit Gold verziert. 
In der Cella befand sich das über 2 m hohe Standbild der Artemis, aus Weinrebholz gefertigt und mit Silber und Gold verkleidet. Im Jahre 356 v.Chr. wurde der Tempel durch Herostratos niedergebrannt, der durch diese Tat in die Geschichte eingehen und seinen Namen unvergessen machen wollte, was ja auch funktioniert hat. Unter den Überresten des Tempels, fanden die Epheser die nahezu unversehrte Statue der Artemis, welches als Zeichen und Wunder gewertet wurde, den Tempel noch größer, schöner und prächtiger wieder zu errichten.
Aus ganz Griechenland trafen Spenden für den neuen Tempel ein und man begann sofort mit dem Neubau, der durch den Architekten Cheirokrates geleitet wurde. Auf dem alten Fundament wurde ein neues errichtet, diesmal mit den Maßen 65 m x 125 m, die Architektur glich aber weitgehend dem ursprünglichen Tempel. Von 127 Säulen trugen 36 auf dem unteren Teil übermannshohe Friese, auf denen die Taten griechischer Götter und Helden dargestellt waren. Der neue Tempel war nun 2 m höher, da auf die alte Schuttschicht noch ein 2 m hoher Fußboden aufgelegt wurde, die Decke war diesmal aus massivem Stein, um einen zweiten Anschlag zu verhindern. Auch der neue Tempel wurde wieder zu einem religiösen und geschäftlichen Zentrum Griechenlands und er war die größte und wichtigste Bank am Platze. 
Im Jahre 133 v.Chr. fiel Ephesos an Rom und nannte sich fortan Ephesus, Hauptstadt der neuen römischen Provinz Asia. Drei weitere Jahrhunderte blieb das Artemision Zentrum des religiösen, geistigen und wirtschaftlichen Lebens, bis zur Plünderung durch durchziehende Goten (262 n.Chr.). 118 Jahre später verlor es, mit dem Übertritt zum Christentum unter Kaiser Theodosius, endgültig seine Bedeutung und wurde nur noch als Steinbruch genutzt. Wer immer Baumaterial benötigte konnte sich hier bedienen. 
Mitte des 19. Jahrhunderts begannen Archäologen nach dem Tempel zu suchen, doch erst 1903 fand der Brite David Hogarth den Schatz der Artemis, bestehend aus 3000 wertvollen Perlen, Ohrringen, Haarnadeln, Broschen und Münzen. 1956 wurde die Werkstatt des Phidias freigelegt, mit Kopien der Statue aus dem ersten Tempel, diese befinden sich heute in Museen der Städte Ephesos und Seltschuk (Türkei). [sh]

nach oben


[ Download | Links | Site Map | Quellen ]

[ eMail | Suche | RSS ]

Lichtblicke

URL: http://www.raetsel-der-menschheit.de/wewu/artemis.htm