Pythagoras

griechischer Philosoph (um 580 - 496 v.Chr.)

Pythagoras gründete um 532 v.Chr. in Croton, Unteritalien, den Bund der Pythagoreer. Es handelte sich dabei um eine orphische Gemeinschaft mit wissenschaftlichen, religiösen, ethischen und auch politischen Zielen (Reform der Gesellschaft). Ihre Einmischung in die Politik führte zur Verfolgung und letztlich zur gewaltsamen Zerschlagung der Pythagoreer um die Mitte des 5. Jahrhunderts v.Chr.

Der Hauptbestandteil der Lehre des Pythagoras war die Ansicht, dass die Zahl das Wesen aller Dinge sei und letztlich alles Sein und jede Realität auf Zahlenverhältnisse reduziert werden könne. Diese Theorie wurde später auch auf die Musik, die Geometrie und die Astronomie angewandt. In der Musik soll Pythagoras die Intervalle Quinte, Quarte und Oktave erfunden haben, was sich jedoch ebensowenig erhärten lässt wie seine Urheberschaft des so genannten Lehrsatzes des Pythagoras. Er fand jedoch heraus, dass die Erde sich um ihre Achse dreht, und erkannte darin die Ursache für Tag und Nacht.

Die Anhänger des Pythagoras waren durch eine Gütergemeinschaft miteinander verbunden. Der kultische Mittelpunkt der Bewegung waren die so genannten Orgien.

Ihre Ethik war auf eine harmonische Lebensführung gerichtet. Sie glaubten an die Wanderung der Seelen (Metempsychosis), die im Gehirn ihren Sitz hätten (siehe auch Seelenwanderung und Reinkarnation) bis zur Erlösung durch die Reinigung der Seele.

Von Pythagoras ist kein Schrifttum überliefert. Er gab seine Lehren ausschließlich mündlich weiter, weshalb es schwierig ist, sein Ideengut von dem seiner Schüler zu trennen. Die so genannten "Pythagoreischen Mysterien" hatten im 4. Jahrhundert v.Chr. in Unteritalien und Griechenland großen Einfluss, u.a. auf Aristoteles und Plato. Die Pythagoreer konnten bedeu- tende wissenschaftliche Entdeckungen erzielen. So vertrat etwa Archytas von Tarent bereits die These von der Kugelgestalt der Erde.

Für die Ausprägung der Mathematik und der westlichen, rationalen Philosophie war Pythagoras von fundamentaler Bedeutung. Zu erneutem Aufstieg seiner Gedanken führte die Bewegung der Neupythagoreer in der Renaissance. So wurde Johannes Kepler durch Pythagoras zur Ent- deckung seiner Gesetze (keplersche Gesetze) geführt.

zurück



[ Download | Links | Site Map | Quellen ]

[ eMail | Suche | RSS ]

Lichtblicke

URL: http://www.raetsel-der-menschheit.de/glossar/pythagoras.htm